Die Verwendung von Ganzjahresreifen

Um bei jedem Wetter sicher Autofahren zu können, ist es nötig, die passenden Reifen zu verwenden. Bekannt dabei sind natürlich die Winter- und Sommerreifen, die entsprechend der Jahreszeiten gewechselt werden müssen. Auf der anderen Seite gibt es aber auch noch Ganzjahresreifen (auch Allwettereifen), die für jedes Wetter geeignet sind und dementsprechend nicht gewechselt werden müssen.
Das Besondere an diesen Reifen ist, dass das Rillenprofil der Allwetterreifen die nötigen Rillen für den Sommer und für den Winter kombiniert. Hierzu gehören die Längsrillen für warmes oder feuchtes Wetter, wie auch die Profilblockverzahnungen für das sichere Fahren im Winter. Um entscheiden zu können, ob diese Reifen sinnvoll sind, sollten die Vor- und Nachteile, sowie die Eigenschaften näher beleuchtet werden.

Die vorteilhaften und negativen Eigenschaften der Allwetterreifen

Der größte Vorteil dieser Reifen ist natürlich, dass sie nicht im Winter und Sommer gewechselt werden müssen. Somit spart sich der Autobesitzer die Fahrt in die Werkstatt oder auch das eigenständige Reifenwechseln. Weiterhin sollte benannt werden, dass die Allwetterreifen relativ günstig erworben werden können. Zu den negativen Seiten der Ganzjahresreifen zählt vor allem, dass bei ihnen bei schlechtem Wetter mit einem längeren Bremsweg gerechnet werden muss. Weiterhin sollte nicht vernachlässigt werden, dass die Abnutzung der Allwetterreifen größer als bei Winter- oder Sommerreifen ausfällt, da die Ganzjahresreifen natürlich ständig verwendet werden. Im Allgemeinen kann davon ausgegangen werden, dass die Reifen alle 5 bis 6 Jahre gewechselt werden müssen, da das Gummi altert und somit nicht mehr für ausreichend Fahrsicherheit sorgt.

Was bei den Ganzjahresreifen zu beachten ist

Sehr wichtig zu wissen ist bei diesen Reifen, dass sie nur in bestimmten Regionen in Deutschland zum Einsatz kommen können. Dies gilt für alle Gebiete, bei denen es keine allzu große Temperaturschwankung zwischen Sommer- und Winterzeit gibt. Zudem muss beachtet werden, dass seit 2010 in Deutschland eine situative Winterreifenpflicht herrscht. Dementsprechend ist es bei einem starken Winter auch mit dem Allwetterreifen notwendig, sie durch Winterreifen auszutauschen. Letztlich ist noch zu beachten, dass mit dem Allwettereifen vorausschauender und vorsichtiger gefahren werden sollte. Dies hängt vor allem mit dem erwähnten längeren Bremsweg zusammen, der bei Regen oder Schnee, bei den Allwettereifen zu erwarten ist.

Fazit

Wer sich Zeit und Geld sparen möchte, der kann sich durchaus für Allwettereifen entscheiden. Sinnvoller und vor allem sicherer es jedoch, je nach Jahreszeit die passenden Sommer- oder Winterreifen zu verwenden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *